{"status": "failed"}{"status": "failed"} Darum ist eine Web-Radio-Station für DJs wichtig geworden

Warum immer mehr DJs eine eigene Web-Radio-Station betreiben

Der digitale Fortschritt „zwingt“ DJs heutzutage fast dazu, eine eigene Radio-Station im Web zu unterhalten. In diesem Artikel möchten wir erklären, was dazu geführt hat.

Zu Zeiten des guten alten Vinyl – oder auch Schallplatte genannt – hatte die Arbeit des DJs noch etwas von Handwerkskunst. Es war viel mehr Handarbeit, als es heute der Fall ist. Jedes einzelne Musikstück befand sich auf einer einzigen Schallplatte. Das bedeutete nicht nur viel mehr Probehören, damit es nicht zu unnötig vielen Fehlkäufen kam. Auch das Abstimmen der einzelnen Stücke erfolgte eben nicht automatisch mit einer Software, sondern es kam viel stärker auf das musikalische Gefühl des DJs an. Hier vergingen oft Tage, bis dass ein stimmiges Set zusammengestellt worden war.

Heute ist vieles einfacher geworden

Durch die Digitalisierung ist der Zugang zu einer schier unendlichen Zahl von Musikstücken möglich geworden, dazu meist kostenlos. Zum anderen gibt es immer bessere Software, die es auch Amateuren ohne jedes Taktgefühl ermöglicht, ein ansprechendes Set zu erstellen.

Eine große Schwemme an DJs

Diese Umstände haben dazu geführt, dass sich immer mehr dazu berufen fühlten, als DJ ihr Glück zu suchen. Die Zahl der DJs ist daher in den letzten Jahren extrem gestiegen, die Konkurrenz somit immer größer geworden und die Notwendigkeit, sich bekannt zu machen, dadurch immer dringlicher.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Hier ist für die meisten das Internet mit seinen vielfältigen Social-Media Angeboten eine Riesenchance. Eine zusätzliche Web-Radio-Station ermöglicht es den DJs, Aufmerksamkeit zu erregen und den Bekanntheitsgrad zu steigern. Diese Web-Radio-Station lässt sich dann perfekt über Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram vermarkten.

Ein weiterer Vorteil einer eigenen Web-Radio-Station ist, das sich die DJs damit perfekt bei potenziellen Kunden präsentieren können. Hier können dann Veranstalter prüfen, ob ihnen die Musik gefällt, und sie können sehen, wie gut der jeweilige DJ ankommt. Je größer seine Anhängerzahl, desto leichter lassen sich für die Party-Veranstalter die Hallen und damit die Kassen füllen.